Senioren

Nachbarschaftshilfe

Nachbarn für Nachbarn

Wir - Die Gruppe Nachbarn für Nachbarn
Wir - sind Frauen und Männer
Wir - haben uns zur Nachbarschaftshilfe zusammengetan
Wir - sind für sie da
Wir - bieten Ihnen Hilfe beim Einkaufen, Arztbesuchen, Rollstuhlschieben, Vorlesen, etc.
Wir - sind gerne Ihr Gesprächspartner
Wir - kommen zu Ihnen, wenn Sie oder Ihre Angehörigen es wünschen
Wir - sind kein Pflegepersonal oder Haushaltshilfe
Wir - sind über das Telefon: +49 2151 - 79 18 88 von Frau Wlotzka zu erreichen
Wir - freuen uns auf Sie!

 

Kontakt

Marion Wlotzka
Seniorenbeauftragte

 

Telefonnumer

+49 2151 - 79 18 88

 

E-Mail Adresse

marion.wlotzka@remove-this.ekir.de

Brigitte Krüpp
"So einfach kann das sein, etwas wirklich Hilfreiches und Schönes für unsere älteren Gemeindemitglieder zu tun."
Was genau ist die Nachbarschaftshilfe?

Im Rahmen der Nachbarschaftshilfe besuchen unsere Ehrenamtler Senioren regelmäßig einmal wöchentlich und verbringen ca. zwei bis drei Stunden Zeit mit Ihnen bzw. für sie. Aber was bedeutet "Nachbarschaftshilfe" eigentlich? Vorweg: es hat nichts mit Pflege zu tun. Bei der Nachbarschaftshilfe geht es vielmehr um Aufgaben, die jeder gesunde Mensch ohne jegliches Fachwissen erledigen kann, die aber für die Senioren nicht mehr alleine machbar sind. Ein Beispiel aus der Praxis: Frau Beckers ist 92 Jahre alt und ganz schön fit für ihr Alter - sowohl auf den Beinen als auch im Kopf. Aber Frau Beckers hat ein Problem: sie ist mittlerweile fast blind. Ihre Kinder haben sie schon mit diversen Hilfsmitteln versorgt, damit sie ihren Alltag weiterhin zu Hause bewältigen kann. Doch das Lesen längerer Texte fällt ihr selbst mit Lupe und Lesegerät ziemlich schwer bzw. ist für sie fast unmöglich. Und das findet sie so schade, weil sie doch immer so gerne gelesen hat: Vor allem Krimis und Thriller. Zum Glück hat sie sich an unsere Gemeinde gewandt und seit etwa zwei Jahren besucht Brigitte Krüp Frau Beckers jeden Mittwochvormittag und liest ihr ein paar Stunden aus dem Roman der aktuellen Wahl vor. Das ist toll für beide, denn Frau Krüp liest selber gerne. So liest sie nicht nur vor, sondern die beiden diskutieren in ihrem quasi privaten Buchclub auch über ihren aktuellen Roman. Und natürlich suchen sie jeweils das nächste Buch mittlerweile gemeinsam aus, denn Brigitte Krüp weiß nach all der gemeinsamen Zeit schon ziemlich genau, welche Art von Büchern
Frau Beckers mag und hat gute Tipps für sie. Nebenbei quatschen die beiden aber natürlich auch über ihre Kinder, Enkelkinder und das aktuelle Weltgeschehen. So einfach kann das sein, etwas wirklich Hilfreiches und Schönes für unsere älteren Gemeindemitglieder zu tun.

Foto: Marion Möller
Um die Funktionalität dieser Website für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren.
Einverstanden!